Die Wintersaison hat gestartet! 

Auf die Ski und Snowboard Saison freut man sich das ganze Jahr. Deswegen ist es immer schade, wenn man die Saison frühzeitig aufgrund von Verletzungen oder Schmerzen abbrechen muss. Es gibt natürlich auch Verletzungen, denen man nicht vorbeugen kann. Den meisten kann man aber durch gute Vorbereitung zuvorkommen.


Warum sollte sich wer vorbereiten und wie?
 
Es gibt zwei verschiedene Risiko-Personen:
 
1. Die Person macht das ganze Jahr keinen oder nur wenig Sport, möchte zum Start der Ski und Snowboard Saison aber direkt loslegen.
2. Die Person macht das ganze Jahr über Sport, bereitet sich aber nicht spezifisch auf das Skifahren oder Snowboarden vor.


Bei der ersten Person besteht eindeutig ein höheres Risiko, sich zu verletzen. Wenn man zum Beispiel nur einmal im Jahr joggen geht und dann sofort versucht, einen Marathon zu laufen, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass man sich verletzt und den Marathon auch gar nicht schafft.
 
Was sind die Gründe dafür?
1. verminderte Körperkontrolle
2. Mangelnde Kraft und Kraftausdauer
3. Mangelnde Robustheit von Muskeln, Sehnen, Bändern und Knochen
4. Längere Regenerationszeiten nach körperlicher Beanspruchung

 

Für die erste Person ist es vor allem sehr wichtig, sich rechtzeitig vor Start der Saison vorzubereiten. Unsere Empfehlung ist mindestens zwei Monate vor Start mit dem Aufbautraining anzufangen, damit sich das Gewebe aufbauen kann, um der Beanspruchung während des Skifahrens oder Snowboardens standzuhalten. Der Muskelkater wird am Anfang intensiver sein und die Muskeln brauchen auch noch längere Zeit zur vollständigen Regeneration. Wenn man sich nicht Zeit gibt zur vollständigen Erholung, erhöht sich das Risiko, sich zu verletzen, deutlich.

Die zweite Person ist schon besser vorbereitet und meistens gut trainiert. Das Problem ist aber, dass Skifahren oder Snowboarden eine ganz andere Belastung für unseren Bewegungsapparat (Muskeln, Sehnen, Bänder, Knochen und Nervensystem) darstellt, als zum Beispiel joggen oder Kraftsport. Somit können, trotz guter körperlicher Kondition, Verletzungen auftreten. Ein grosser Vorteil ist aber bereits die schnellere Regeneration. Wir empfehlen eine Vorbereitungszeit von mindestens einem Monat. Abhängig vom Fahrstil (Freestyle/intensives carven etc.), sollte das Training spezifisch angepasst werden. Je intensiver der Fahrstil ist, desto mehr Vorbereitungszeit wird benötigt.
 

Die Hauptbelastungen beim Skifahren oder Snowboarden sind meist sehr statisch und explosiv. Wir möchten Ihnen einfache Übungen zeigen, die auf diese Belastungen abzielen und die man überall und ohne Geräte durchführen kann. Die Übungen sind bestimmt den meisten bekannt, werden aber unterschiedlich ausgeführt.
 
Übungen:
Suchen Sie sich 3-4 Übungen aus und variieren diese regelmässig. Fangen Sie an mit 3 x 10 oder 15 Wiederholungen und ohne Maximal-Gewicht.